Vom Elektrofahrzeug zum Stromspeicher: EVA schlägt die Brücke zur Zukunft

Ein neues und innovatives Thema ist der Bau von stationären Stromspeichern. Hier konnte die EVA Fahrzeugtechnik ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von mehreren Prototypen im stationären Bereich nutzen. Die Bandbreite reicht dabei von Kleinanlagen für typische Einfamilienhäuser bis hin zu Großspeichern im  Megawattbereich, zur Teilnahme am Primärregelmarkt, wo im großen Maßstab Strom gespeichert werden kann.

Welche Erträge eine Solaranlage erbringt, lässt sich heute sehr gut prognostizieren. Allerdings setzt das reibungslose Zusammenspiel von Stromerzeugung, Zwischenspeicherung und intelligentem Stromverbrauch eine gewisse Intelligenz des Haussystems voraus. Das „Smart Home“ symbolisiert hierbei das Zuhause der Zukunft, in dem grüner Strom ganz nach Bedarf aus dem stationären Speicher zum Einsatzort kommt. Das gilt für die Aufladung von Elektrofahrzeugen ebenso wie für den Betrieb energieintensiver Haushaltsgeräte. So können beispielsweise die elektrische Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser oder die Waschmaschine bedarfsgerecht gesteuert und betrieben werden. Wie ein Elektrofahrzeug, das seine Energie stets an Bord hat, lässt sich also auch ein ganzes Haus nahezu autark mit Strom versorgen.

Stationäre Energiespeicher aus ehemaligen Elektrofahrzeug-Batterien sind allerdings nicht nur für den privaten Haushalt interessant. In größerer Ausbaustufe eignen sie sich auch für Industrieunternehmen, die ihren Bedarf ganz oder teilweise über eigene Solaranlagen oder Windräder abdecken wollen. Durch die Bündelung vieler einzelner Speicher können zum Beispiel Lastspitzen ausgeglichen und die Stromkosten erheblich gesenkt werden. Denkt man in noch größerem Maßstab weiter, ergeben sich auch für die Energiewirtschaft völlig neue Möglichkeiten. Indem eine Vielzahl von Speichern zusammengeschaltet wird, lässt sich das öffentliche Stromnetz stabilisieren und es wäre nicht mehr nötig, aufwändige und teure Stromtrassen zu bauen. Stattdessen könnte der Klima- und Umweltschutz vorangetrieben werden, indem der Öko-Strom aus verschiedenen Quellen in Megawattanlagen zwischengespeichert und auf intelligente Weise ins Netz eingespeist wird.

Ökologisch sinnvoller ist eine Zweitnutzung, das so genannte Battery 2nd Life, an dem in der Münchner Heidemannstraße intensiv geforscht wird. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat in ihrem Labor für neue Energiespeicher und Speichertechnologien bereits mehrere Prototypen entwickelt, die zeigen, wie dieses „Leben danach“ in der Praxis aussehen kann.

Nähere Informationen gewünscht?

Wünschen Sie nähere Informationen zum Thema Stationäre Energiespeicher oder sind an einer konkreten Zusammenarbeit in diesem Bereich interessiert, dann wenden Sie sich bitte direkt an unseren Vertriebsleiter oder an den zuständigen Abteilungsleiter Produktentwicklung.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hält zum Thema Battery Second Life gerne auch Vorträge auf Messen und Veranstaltungen zu diesem interessanten und innovativem Thema. Gerne stellen wir Pressevertretern auch entsprechendes Material für Fachveröffentlichungen zur Verfügung. Sollten Sie hier Bedarf haben, dann wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartnerin für Marketing & PR.