EVA Fahrzeugtechnik http://www.eva-fahrzeugtechnik.de/ Pressemitteilungen de eva-fahrzeugtechnik.de: Pressemitteilungen /Resources/Public/Images/EVA-Logo-x2.png http://www.eva-fahrzeugtechnik.de/ 115 99 EVA Fahrzeugtechnik - Pressemitteilungen TYPO3 CMS http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mo, 24 Feb 2020 21:45:46 +0100 Mo, 24 Feb 2020 21:45:46 +0100 Eröffnung einer weiteren EVA Niederlassung https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eroeffnung-einer-weiteren-eva-niederlassung.html Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH eröffnet neue Niederlassung in der Münchner Leopoldstraße München, den 16.10.2018. Der Entwicklungsdienstleister EVA Fahrzeugtechnik GmbH feierte die Eröffnung seiner weiteren Niederlassung in der Leopoldstraße 254.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH, eine Tochter der in Aachen ansässigen FEV Group, baut mit der Eröffnung ihre Kapazitäten an Projektbüros aus. Auf 670 qm stehen Büros mit insgesamt 60 Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen zur Verfügung, um mehrere Projekte parallel unter absoluter Geheimhaltung abarbeiten zu können.

Das Spektrum des Ingenieurdienstleisters in der Fahrzeugtechnik reicht von der Motorsteuerung des Fahrzeugs über die Funktionale Sicherheit bis hin zur Absicherung der Fahrzeuge in den Interieur- und Exterieur-Bereichen. Mit innovativen Dienstleistungen und Produkten im Bereich Energiespeicherung und E-Maschine ist die EVA Fahrzeugtechnik GmbH heute schon eine bekannte Größe in der deutschen Fahrzeugindustrie. Ein eigenes Prüflabor, Musterbau und technische Dokumentation runden das Angebot ab. Ein neues und innovatives Thema ist der Bau von stationären Energiespeichern. Hier konnte die EVA Fahrzeugtechnik GmbH ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von mehreren Prototypen im stationären Bereich nutzen.

Bereits seit 1994 ist das Münchner Unternehmen überwiegend in der Fahrzeugentwicklung für große Automobilhersteller tätig. Heute sind über 300 hochqualifizierte Mitarbeiter an drei Standorten im Münchner Norden beschäftigt.

 

Pressekontakt:           Christiane Jaud

                                   Tel. +49 (0) 89 37779 252

                                   Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de

                                   EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                                   Heidemannstr. 41a, 80939 München

                                   www.evafahrzeugtechnik.de

 

Die Pressemitteilung als PDF (160 KB).

Das Bild in Druckqualität (500 KB).

]]>
Kostenloses Webinar: Entwicklung von Batteriespeichersystemen https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/kostenloses-webinar-entwicklung-von-batteriespeichersystemen.html München, den 28.09.2018. Der Entwicklungsdienstleister EVA Fahrzeugtechnik GmbH führt am 17.10.2018 von 16 bis 17 Uhr ein Webinar durch zum Thema Entwicklung von Batteriespeichersystemen. Webinarsprache ist Englisch. Bei der Entwicklung von Batteriespeichersystemen für Elektrofahrzeuge oder für stationäre Anwendungen ergeben sich viele Unterschiede. Im Webinar erfahren die Teilnehmer viel über verschiedene Aspekte (z. B. Design, Hardware, funktionale Entwicklung, Sicherheits- und Servicebetrachtungen) für eine korrekte Entwicklung dieser Batteriesysteme. Ein weiteres Thema ist der Einsatz alter Elektrofahrzeugbatterien in stationären Anwendungen. In den letzten Jahren hat die EVA Fahrzeugtechnik GmbH mehrere Systeme von Modulebene (Kombination mit Photovoltaikanlagen) bis hin zu kompletten Fahrzeugbatterien realisiert. Hier können beispielsweise DC-Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge versorgt werden (geringe Anschlussleistung notwendig) oder im Megawatt-Maßstab das öffentliche Stromnetz stabilisiert werden, schwankende Windenergie genutzt werden und an einem Smart Grid teilgenommen werden.


Webinar mit dem Titel „Optimising battery development for electric vehicles and stationary applications” in englischer Sprache.


Datum/Uhrzeit: 17.10.2018, 16.00 bis 17.00 Uhr

Sprecher: Marco Moscariello (Abteilungsleiter Produktentwicklung)
und Dr. Jürgen Kölch (Forschung / Vorentwicklung)

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Eine rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich.
Nach der Registrierung erhalten Interessenten die Zugangsdaten zum Webinar.


Mehr Informationen unter goo.gl/MSRdSX

Pressekontakt:     Christiane Jaud, Tel. +49 (0) 89 37779 252
                             Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de
                             EVA Fahrzeugtechnik GmbH
                             Heidemannstr. 41a, 80939 München
                             www.evafahrzeugtechnik.de


Die Pressemitteilung als PDF (300 KB)

 

Das Bild aus der Pressemitteilung als JPG (330 KB)

]]>
EVA Fahrzeugtechnik wird Teil der FEV Group - Mit Integration der EVA Fahrzeugtechnik GmbH baut die FEV Gruppe ihre Entwicklungskapazitäten im Bereich E-Mobilität weiter aus. https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eva-fahrzeugtechnik-wird-teil-der-fev-group-mit-integration-der-eva-fahrzeugtechnik-gmbh-baut-die-fev-gruppe-ihre-entwicklungskapazitaeten-im-bereich-e-mobilitaet-weiter-aus.html München, den 12.09.2017. Die beiden Gesellschafter der EVA Fahrzeugtechnik GmbH, Herr Michael Schirrmeister und Herr Werner Irrgang, haben ihre Unternehmensanteile zum 12.09.2017 an den global agierenden Engineering-Dienstleister FEV verkauft. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH, die sich vor allem auf die E-Mobilität und die Hochvoltspeicherentwicklung spezialisiert hat, ergänzt hervorragend die Kompetenzen des renommierten Entwicklungsdienstleisters FEV im Unternehmenssegment Electronics & Electrification.

„Schon seit langem sehen wir die automobile Zukunft elektrifiziert. Das ist auch der Grund warum wir uns mit dem gesamten Prozess identifizieren, von ersten Konzepten, über Systeme, Komponenten, der Integration und Absicherung bis hin zur Ladeinfrastruktur“, äußerst sich Marcus Mülleneisen, Geschäftsführer der EVA Fahrzeugtechnik GmbH und ergänzt: „Wir verstehen uns als eine optimale Ergänzung zu den derzeitigen Kompetenzfeldern der FEV und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt davon, dass die EVA Fahrzeugtechnik GmbH unter dem Dach der FEV Group weiterhin auf Erfolgskurs bleiben wird und ihre langjährige Wachstumsbilanz weiter fortsetzen kann. Eines unserer Ziele ist dabei auch die langfristige Arbeitsplatzsicherung für unsere rund 220 Mitarbeiter und der weitere Ausbau unserer beiden Münchner Standorte.“

„Der Marktanteil von hybriden und vollelektrischen Antrieben wächst kontinuierlich, wobei die Erhöhung der Reichweiten und Leistungen von elektrifizierten Fahrzeugen neue Anforderungen an die Entwicklung des kompletten elektrischen Antriebsstranges, insbesondere an die Hochvolt-Speichermedien stellt. Mit der Integration der EVA Fahrzeugtechnik erweitert die FEV ihre Expertise in diesem Bereich maßgeblich“, erklärt Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet. Das Spektrum des Ingenieurdienstleisters in der Fahrzeugtechnik reicht von der Motorsteuerung des Fahrzeugs über die Funktionale Sicherheit bis hin zur Absicherung der Fahrzeuge in den Interieur- und Exterieur-Bereichen. Mit innovativen Dienstleistungen und Produkten im Bereich Energiespeicherung und E-Maschine ist die EVA Fahrzeugtechnik GmbH heute schon eine bekannte Größe in der deutschen Fahrzeugindustrie. Ein neues Geschäftsfeld ist der Bau von stationären Energiespeichern. Hier kann die EVA Fahrzeugtechnik ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von Prototypen im stationären Bereich nutzen. Die Bandbreite reicht dabei von Kleinanlagen für typische Einfamilienhäuser bis hin zu Großspeichern im  Megawattbereich, zur Teilnahme am Primärregelmarkt, wo im großen Maßstab Strom gespeichert werden kann.

Über die EVA

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 220 Mitarbeiter an zwei Standorten in München. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.


Pressekontakt:    Christiane Jaud
                             Tel. +49 (0) 89 37779 252
                             Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de
                             EVA Fahrzeugtechnik GmbH
                             Heidemannstr. 41a, 80939 München
                             www.evafahrzeugtechnik.de
 

Die Pressemitteilung als PDF (366 KB)


Fotos zum Download finden Sie unter Pressefotos.

 

]]>
Vom mobilen zum stationären Energiespeicher: EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt die Energiewende an https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/vom-mobilen-zum-stationaeren-energiespeicher-eva-fahrzeugtechnik-gmbh-treibt-die-energiewende-an.html München, den 12.01.2017. Innovationen rund um Elektromobilität und erneuerbare Energien gehen bei der EVA Fahrzeugtechnik GmbH Hand in Hand. Denn der Engineering-Entwicklungspartner und Zulieferer namhafter Automobilhersteller richtet seinen Blick weit über das Fahrzeug hinaus: Zum einen arbeitet er an der laufenden Optimierung des Energiespeichers. Zum anderen sucht er nach Lösungen für die spätere Weiterverwendung, wenn die Kapazität für den Einsatz im Fahrzeug nicht mehr ausreicht. Heute vereint das Münchner Unternehmen mobile und stationäre Energiespeicher zum zukunftsweisenden Gesamtkonzept und besetzt damit brandaktuelle Themen.

An die Energiespeicher von Elektrofahrzeugen werden hohe Anforderungen gestellt: Sie müssen äußerst widerstandsfähig und temperaturbeständig sein, sollen eine immer größere Reichweite ermöglichen und dürfen weder zu schwer noch zu teuer sein. Allein mit diesen Themen sind viele Ingenieure seit Jahren intensiv beschäftigt. Gerade weil die Entwicklung so anspruchsvoll und aufwändig ist, lohnt es sich, den Blick auch auf das „Leben danach“ zu richten. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH tut genau das und spannt damit den Bogen von der mobilen zur stationären Energieversorgung. Aus Energiespeichern, die im Fahrzeug nicht mehr genügend Leistung erbringen, schafft sie neue Lösungen für die Energieversorgung von morgen. So sind bereits Prototypen für klassische Einfamilienhäuser entstanden, aber auch komplexe Megawattanlagen, die in großem Maßstab regenerativ erzeugten Strom speichern und bedarfsgerecht wieder abgeben können.

 

Freie Fahrt für grünen Strom

Auf diese Weise nimmt das innovative Unternehmen eine zentrale Hürde auf dem Weg zur Energiewende. Denn auch wenn die Zahl der Windräder und Solaranlagen in Deutschland erfreulicherweise beständig wächst: Ihre Stromproduktion ist und bleibt abhängig von Tages- und Jahreszeiten, so dass sie dementsprechend stark schwankt. Durch ausrangierte Batterien von Elektrofahrzeugen wird es möglich, die umweltfreundlich erzeugte Energie unabhängig von diesen externen Faktoren zu speichern, die Nachfrage beliebig zu bedienen und nicht zuletzt einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Schon jetzt ist der Solarstrom, der auf dem eigenen Dach erzeugt wird, in der Regel günstiger als der „Strom aus der Steckdose“. Steht er noch dazu immer und überall zur Verfügung, wird er in punkto Preis, Leistung und Nachhaltigkeit unschlagbar sein.

 

Energieversorgung wird Smart

Die Erträge einer hauseigenen Solaranlage lassen sich heute ziemlich genau prognostizieren. Um jedoch Stromerzeugung, Zwischenspeicherung und Verbrauch in Einklang zu bringen, muss das Haussystem in Zukunft eine gewisse Intelligenz aufweisen. In so einem Smart Home kommt der Öko-Strom jederzeit aus dem Speicher zum gewünschten Einsatzort – sei es zum Aufladen des Elektrofahrzeugs, zur Steuerung der elektrischen Wärmepumpe oder zum Bedienen von Herd und Waschmaschine. Im großen Stil sind es so genannte Smart Grids, die als intelligent kommunizierende Stromnetze die dezentral erzeugte Energie speichern und abgeben, so dass der massive Ausbau der Stromtrassen unnötig wird. Vernetzte stationäre Energiespeicher können in solch modernen Versorgungskonzepten ganz unterschiedliche Aufgaben übernehmen: Sie gleichen Lastspitzen aus, speisen den Produktionsüberschuss von Wind und Sonne als kostengünstigen Nachtstrom ein und tragen damit entscheidend zur Netzstabilität bei.

 

Jederzeit mehr E-Mobilität

Wie bei einem Elektrofahrzeug, das seine Energie stets an Bord hat, lassen sich also auch ganze Häuser und Orte nahezu autark mit Strom versorgen. Während Smart Grids allerdings Lastspitzen und Überangebote ausgleichen können, ist das Stromvorkommen und damit die Reichweite eines Elektromobils limitiert. Eine „smarte“ Lösung bietet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH durch eine Zusatzbatterie, die bequem zu Hause eingebaut werden kann. Sie kommuniziert eigenständig mit dem Fahrzeug über Ladezustand, Kapazität und Leistung, so dass die zusätzliche Reichweite zuverlässig angezeigt werden kann. Während im Alltag meist die festeingebaute Batterie ausreichend ist, kann die Energiemenge für Langstrecken auf diese Weise individuell angepasst werden. Ein wichtiger Vorteil ist dabei, dass das Gewicht des Fahrzeugs nicht unnötig erhöht wird. Außerdem steigt die Lebensdauer der Energiespeicher durch die bedarfsgerechte Nutzung.

 

Überall mobil und autark

Energieversorgung und Elektromobilität haben einen Grad der Unabhängigkeit erreicht, der vor wenigen Jahren noch als ferne Vision galt. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt diese Entwicklung immer weiter voran. Mit ihrem innovativen Powerpack hat sie eine mobile Stromquelle geschaffen, die im privaten Bereich schier unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Es handelt sich dabei um einen praktischen Energiespeicher, der als autonomes Fahrzeugteil immer und überall einsatzbereit ist. Auch unabhängig vom Auto kann die leistungsstarke Batterie mit einem Transportwagen je nach Bedarf hin und her bewegt werden: von der heimischen Ladestation zum Fahrzeug oder zu einem beliebigen Einsatzort in freier Natur. Bei Outdoor-Aktivitäten beispielsweise lassen sich damit Grillstation, Soundanlage und Kühlbox bedienen oder Smartphones und Tablets aufladen. Als Notstromaggregat sichert das Powerpack den Betrieb wichtiger Elektrogeräte. Und es versorgt sogar ganze Wochenendhäuser mit grüner Energie, wann auch immer es gebraucht wird, um später wieder seinen Platz im Heck des Elektromobils einzunehmen.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 130 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2015 bei 12,5 Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

 

Pressekontakt:       Christiane Jaud

                                   Tel. +49 (0) 89 37779 252

                                   Mail: Christiane.Jaud@evafahrzeugtechnik.de

                                   EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                                   Heidemannstr. 41a, 80939 München

 

Die Pressemitteilung als PDF (365 KB)


Fotos zum Download finden Sie unter Pressefotos.

]]>
EVA & Rinspeed – Vision trifft Nachhaltigkeit https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eva-rinspeed-vision-trifft-nachhaltigkeit.html München, den 07.12.2016. Frank M. Rinderknecht bezeichnet sein neues Concept Car, den Oasis, selbst als eine rollende Ideen-Oase in der automobilen Wüste. Er setzt mit dem Oasis einen klaren Gegenentwurf zu tonnenschweren SUVs auf dem urbanen Asphalt. Der selbstfahrende Oasis ist der zweisitzige Flitzer für Stadt und Land. Große Glasflächen, verkleidete Vorderräder und viele technische und optische Leckerbissen zeichnen ihn aus.

Der futuristische Oasis bietet als Innenleben ein modernes Wohnzimmer-Ambiente mit Sessel, Sideboard, TV und multifunktionalem Lenkrad. Die Windschutzscheibe dient als Screen für Virtual- wie auch Augmented Reality. Sogar ein kleines Blumenbeet hat unterhalb der Windschutzscheibe Platz gefunden und ermöglicht so Urban Gardening auf Rädern. Durch eine code-geschützte Schublade im Heck des Oasis, die gekühlt oder beheizt werden kann, können jede Art von Kleinwaren transportiert werden.

Als Engineering-Entwicklungspartner namhafter Automobilhersteller und Zulieferer arbeitet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH seit 1994 an innovativen Projekten. Ihr Hauptaugenmerk gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer. Indem das Münchner Unternehmen seinen Betrachtungsrahmen über das Fahrzeug hinaus erweitert und sich beiden Fragen widmet, findet es zukunftsweisende Antworten. Auf diese Weise trägt es zum Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien gleichermaßen bei. Die EVA Fahrzeugtechnik hat sich für den Oasis wieder kreative Gedanken zum Thema mobile Energiespeicher gemacht.

Energieversorgung und Elektromobilität haben einen Grad der Unabhängigkeit erreicht, der vor wenigen Jahren noch als ferne Vision galt. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH treibt diese Entwicklung immer weiter voran. Mit ihrem innovativen Powerpack, das speziell für den Oasis entwickelt wurde, hat sie eine mobile Stromquelle geschaffen, die im privaten Bereich schier unbegrenzte Möglichkeiten bietet. Es handelt sich dabei um einen praktischen Energiespeicher, der als autonomes Fahrzeugteil immer und überall einsatzbereit ist. Auch unabhängig vom Auto kann die leistungsstarke Batterie mit einem Transportwagen je nach Bedarf hin und her bewegt werden: von der heimischen Ladestation zum Fahrzeug oder zu einem beliebigen Einsatzort in freier Natur. Bei Outdoor-Aktivitäten beispielsweise lassen sich damit Grillstation, Soundanlage und Kühlbox bedienen oder Smartphones und Tablets aufladen. Als Notstromaggregat sichert das Powerpack den Betrieb wichtiger Elektrogeräte. Und es versorgt sogar ganze Wochenendhäuser mit grüner Energie, wann auch immer es gebraucht wird, um später wieder seinen Platz im Heck des Elektromobils einzunehmen.

Der Rinspeed Oasis und das EVA Powerpack werden erstmals im Hard Rock Hotel in Las Vegas im Rahmen der CES vom 5. bis 8. Januar 2017 präsentiert.

 

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

 

Pressekontakt:      Christiane Jaud

                                   Tel. +49 (0) 89 37779 252

                                   Mail: Christiane.Jaud@evafahrzeugtechnik.de

                                   EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                                   Heidemannstr. 41a, 80939 München

 

Die Pressemitteilung als PDF (450 KB)

Fotos zum Download finden Sie unter Pressefotos.

 

]]>
Vom Elektrofahrzeug zum Energiespeicher https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/vom-elektrofahrzeug-zum-energiespeicher.html Pressemitteilung vom 15.09.2016: Vom Elektrofahrzeug zum Energiespeicher München, den 15.09.2016. Als Engineering-Entwicklungspartner namhafter Automobilhersteller und Zulieferer arbeitet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH seit 1994 an innovativen Projekten. Ihr Hauptaugenmerk gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer. Indem das Münchner Unternehmen seinen Betrachtungsrahmen über das Fahrzeug hinaus erweitert und sich beiden Fragen widmet, findet es zukunftsweisende Antworten. Auf diese Weise trägt es zum Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien gleichermaßen bei.

Besonders beschäftigt die Ingenieure der EVA Fahrzeugtechnik GmbH die Entwicklung leistungsstarker Hochvolt-Speicher, die die hohen Anforderungen an Energieinhalt, Reichweite, Widerstandsfähigkeit, Temperaturbeständigkeit, Gewicht und natürlich auch Kosten erfüllen können.

Ein neues und innovatives Thema ist der Bau von stationären Energiespeichern. Hier konnte die EVA Fahrzeugtechnik ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von mehreren Prototypen im stationären Bereich ausnutzen. Seit 2012 beschäftigt sich die EVA Fahrzeugtechnik GmbH auch intensiv mit Projekten für den stationären Energiemarkt.

Referenzkunden sind hier sowohl deutsche und internationale Energieversorger, als auch OEMs aus der deutschen Automobilindustrie. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat als Entwicklungspartner an verschiedenen Projekten mitgearbeitet. Hier sind u.a. zwei Anlagen in Hamburg für Schnelladestationen und PV-Pufferung, eine Anlage in Leipzig für Energiemanagement und eine Anlage in München für PV-Pufferung in Kombination mit Ladeinfrastruktur entstanden.

Weitere, in der Entwicklung befindliche Projekte sind eine Anlage für den Primärregelmarkt in Hamburg (2 MWh) und eine Anlage zur Netzstabilisierung in den USA – Florida (4 MWh).

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat ihr Leistungsportfolio im Bereich Energiespeicher, um ein mögliches Speicherexemplar für den Heimbereich ergänzt. Dieses Exemplar wird zusammen mit der Stationären Speichereinheit, die für die Kooperation beim Rinspeed Σtos verwendet wurde, auf der diesjährigen eCarTec / eMove 360° Fachmesse in München in Halle 6, Stand 403 ausgestellt werden.

   
Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 165 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2015 bei 12,5 Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

eCarTec / eMove 360°    Halle A6, Standnummer 403
                                            Gemeinschaftsstand Bayern-Innovativ

Pressekontakt:  Christiane Jaud
                              Tel. +49 (0) 89 37779 252
                              Mail: presse(at)evafahrzeugtechnik.de 
                              EVA Fahrzeugtechnik GmbH
                              Heidemannstr. 41a, 80939 München

 

Die Pressemitteilung als PDF (450 KB)

 Fotos zum Download finden Sie unter Pressefotos.

]]>
Conference on Future Automotive Technology (CoFAT) https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/conference-on-future-automotive-technology-cofat.html Pressemitteilung vom 26.04.2016: Stationäre Energiespeicher im Smart Home und ihre Verbindung zur E-Mobilität München, den 26.04.2016. Das Hauptaugenmerk der EVA Fahrzeugtechnik gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer. Indem das Münchner Unternehmen seinen Betrachtungsrahmen über das Fahrzeug hinaus erweitert und sich beiden Fragen widmet, findet es zukunftsweisende Antworten. Auf diese Weise trägt es zum Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien gleichermaßen bei.

Mit der Energiewende wird immer mehr erneuerbare Energie wie Solar- und Windstrom ausgebaut, deren Erzeugung starken Schwankungen unterliegt. Der Ausbau von Energiespeichern wird daher in Zukunft ein wichtiges Thema werden. Mit Energiespeichern lässt sich so der regenerativ erzeugte Strom über den Tag speichern und kann bedarfsgerecht wieder abgegeben werden.

Mit prognostizierten Solarerträgen und einer gewissen Intelligenz des Haussystems (Smart Home) können Speicher, Stromerzeuger und Stromverbraucher vernetzt werden. Neben der Aufladung von Elektrofahrzeugen können auch energieintensive Haushaltsgeräte, wie beispielsweise eine elektrische Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser oder die Waschmaschine bedarfsgerecht gesteuert und mit gespeichertem Solarstrom betrieben werden. Während ein Fahrzeug seine Energie stets mit sich führt, kann mit einem Batteriespeicher auch ein Haus nahezu autark mit Strom betrieben werden.

Neben dem Privatbereich kann auch für Industrieunternehmen und die Energiewirtschaft der Einsatz von stationären Energiespeichern interessant werden. Durch die Bündelung vieler Speicher kann durch das Herausnehmen von Lastspitzen der Leistungspreis gesenkt und Geld eingespart werden. In einem noch größeren Maßstab gedacht, kann durch Zusammenschalten vieler Speicher das öffentliche Stromnetz stabilisiert und für diese Energiedienstleistung Erlöse erwirtschaftet werden.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat in ihrem Labor für neue Energiespeicher und Speichertechnologien bereits mehrere Prototypen hierfür entwickelt.
Eine dieser Stationären Speichereinheiten wird bei der Conference on Future Automotive Technology (CoFAT) am 3. und 4. Mai, im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck, zu sehen sein. Diese ausgestellte Speichereinheit wurde speziell für die Kooperation mit Rinspeed für das Projekt Etos konstruiert.

Conference on Future Automotive Technology
Termin: 3./4. Mai 2016 jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr
Veranstaltungsforum Fürstenfeld in 82256 Fürstenfeldbruck

 

Die Pressemitteilung als PDF (450 KB)

 

Pressekontakt: Christiane Jaud

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-252

                        EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                        Heidemannstraße 41 a

                        80939 München

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-0

                        presse(at)evafahrzeugtechnik.de 

                        www.evafahrzeugtechnik.de

 

Fotos zum Download finden Sie unter Pressefotos.

]]>
Auto-Salon Genf: Smart Home Konzepte mit den Stationären Speichereinheiten der EVA Fahrzeugtechnik GmbH https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/auto-salon-genf-smart-home-konzepte-mit-den-stationaeren-speichereinheiten-der-eva-fahrzeugtechnik-gmbh.html Pressemitteilung vom 01.03.2016. München, den 01.03.2016. Das neue Rinspeed Concept Car „Σtos“ wird auf dem Rinspeed-Stand 6240 beim Auto-Salon in Genf vom 3. bis 13. März 2016 seine Europapremiere feiern. Neue digitale Technologien verändern die Mobilitätswelt in einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit. Die „alte Welt“ der traditionellen Automobilhersteller trifft auf die „neue Welt“ der Software, Algorithmen, Bits und Bytes. Mit dem selbstfahrenden Hybrid-Concept Car „Σtos“ macht die Schweizer Ideenschmiede Rinspeed eben diese Veränderungen und die Möglichkeiten der Zukunft anfassbar und erlebbar.

Ebenso zeitgemäß in Punkto Nachhaltigkeit sind die Batterien des „Σtos“. Diese lassen sich dank ausgeklügelter Technologien der EVA Fahrzeugtechnik GmbH bei Bedarf als Stationäre Speichereinheiten „zweitverwerten“. Beim Auto-Salon in Genf ist eine dieser Stationären Speichereinheiten zusammen mit dem „Σtos“ zu sehen.

Das Hauptaugenmerk der EVA Fahrzeugtechnik gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer. Indem das Münchner Unternehmen seinen Betrachtungsrahmen über das Fahrzeug hinaus erweitert und sich beiden Fragen widmet, findet es zukunftsweisende Antworten. Auf diese Weise trägt es zum Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien gleichermaßen bei.

Besonders beschäftigt die Ingenieure der EVA Fahrzeugtechnik GmbH die Entwicklung leistungsstarker Hochvolt-Speicher, die die hohen Anforderungen an Energieinhalt, Reichweite, Widerstandsfähigkeit, Temperaturbeständigkeit, Gewicht und natürlich auch Kosten erfüllen können.

Ein neues und innovatives Thema ist der Bau von Stationären Stromspeichern. Hier konnte die EVA Fahrzeugtechnik GmbH ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von mehreren Prototypen im stationären Bereich ausnutzen. Die Bandbreite reicht dabei von Kleinanlagen für typische Einfamilienhäuser bis hin in den Megawattbereich, wo im großen Maßstab Strom gespeichert werden kann.

Besitzt der Fahrzeugspeicher nur noch 80 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität, ist er für den Einsatz im Fahrzeug nicht mehr geeignet und muss ausgetauscht werden. Im Sinne einer ökologischen Nachhaltigkeit ist die Zweitnutzung der Fahrzeugbatterien sinnvoll. Mit diesem so genannten Battery 2nd Life beschäftigt sich die EVA Fahrzeugtechnik GmbH intensiv. Zu diesem Zweck bauen die Ingenieure ausgediente Fahrzeugbatterien so um, dass sie als Stationäre Speichereinheiten für regenerative Energien dienen und einer Vielzahl hochkomplexer Anforderungen gerecht werden können.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat in ihrem Labor für neue Energiespeicher und Speichertechnologien bereits mehrere Prototypen entwickelt, die zeigen, wie dieses „Leben danach“ in der Praxis aussehen kann.

So kann auch das Konzept des selbstfahrenden, hybriden „Σtos“ durch die Energiespeicher der EVA um ein Smart Home Konzept erweitert werden. Das Smart Home ist das Zuhause der Zukunft, in dem grüner Strom ganz nach Bedarf aus dem Stationären Speicher zum Einsatzort kommt. Dies gilt für die Aufladung von Elektrofahrzeugen ebenso, wie für den Betrieb energieintensiver Haushaltsgeräte. So lässt sich sowohl das Elektrofahrzeug, als auch das ganze Haus nahezu autark mit Strom versorgen.

Auto-Salon Genf – Stand 6240 Rinspeed

 

Die Pressemitteilung als PDF (450 KB)

 

Pressekontakt: Christiane Jaud

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-252

 EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                        Heidemannstraße 41 a

                        80939 München

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-0

presse(at)evafahrzeugtechnik.de 

                        www.evafahrzeugtechnik.de

Fotos zum Download gibt es bei den Pressefotos.

]]>
Vom Elektrofahrzeug zum Stromspeicher: EVA Fahrzeugtechnik GmbH schlägt die Brücke zur Zukunft https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/vom-elektrofahrzeug-zum-stromspeicher-eva-fahrzeugtechnik-gmbh-schlaegt-die-bruecke-zur-zukunft.html Pressemitteilung vom 14.01.2016. München, den 14.01.2016. Als Engineering-Entwicklungspartner namhafter Automobilhersteller und Zulieferer arbeitet die EVA Fahrzeugtechnik GmbH seit 1994 an innovativen Projekten. Ihr Hauptaugenmerk gilt der Elektromobilität und allen voran zwei zentralen Aspekten: Der laufenden Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer.

Indem das Münchner Unternehmen seinen Betrachtungsrahmen über das Fahrzeug hinaus erweitert und sich beiden Fragen widmet, findet es zukunftweisende Antworten. Auf diese Weise trägt es zum Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien gleichermaßen bei.

Besonders beschäftigt die Ingenieure der EVA Fahrzeugtechnik GmbH die Entwicklung leistungsstarker Hochvolt-Speicher, die die hohen Anforderungen an Energieinhalt, Reichweite, Widerstandsfähigkeit, Temperaturbeständigkeit, Gewicht und natürlich auch Kosten erfüllen können.

Ein neues und innovatives Thema ist der Bau von stationären Stromspeichern. Hier konnte die EVA Fahrzeugtechnik ihre große Kompetenz im Bereich Fahrzeug-Hochvoltspeicher für den Bau von mehreren Prototypen im stationären Bereich ausnutzen. Die Bandbreite reicht dabei von Kleinanlagen für typische Einfamilienhäuser bis hin in den Megawattbereich, wo im großen Maßstab Strom gespeichert werden kann.

 

Freie Fahrt für die Energiewende

Die wachsende Zahl an Windrädern und Solaranlagen beweist, dass die Energiewende bereits in vollem Gange ist. Allerdings ist die Erzeugung von Solar- und Windstrom je nach Tages- und Jahreszeit starken Schwankungen unterlegen. Um Angebot und Nachfrage entsprechend auszugleichen, sind Energiespeicher notwendig, für die Elektrofahrzeug-Batterien optimal geeignet sind. Indem sie den regenerativ erzeugten Strom speichern und bedarfsgerecht wieder abgeben, lösen sie eines der größten Hindernisse beim Ausbau der grünen Energieversorgung. Die Erzeugung von Solarstrom auf dem eigenen Dach, die schon jetzt in der Regel günstiger ist als der „Strom aus der Steckdose“, würde auf diese Weise deutlich komfortabler und attraktiver werden.

Von der Solaranlage zum Smart Home

Welche Erträge eine Solaranlage erbringt, lässt sich heute sehr gut prognostizieren. Allerdings setzt das reibungslose Zusammenspiel von Stromerzeugung, Zwischenspeicherung und Verbrauch eine gewisse Intelligenz des Haussystems voraus. Das „Smart Home“ ist das Zuhause der Zukunft, in dem grüner Strom ganz nach Bedarf aus dem stationären Speicher zum Einsatzort kommt. Das gilt für die Aufladung von Elektrofahrzeugen ebenso wie für den Betrieb energieintensiver Haushaltsgeräte. So können beispielsweise die elektrische Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser oder die Waschmaschine bedarfsgerecht gesteuert und betrieben werden. Wie ein Elektrofahrzeug, das seine Energie stets an Bord hat, lässt sich also auch ein ganzes Haus nahezu autark mit Strom versorgen.

 

Smart Grids für die Welt von morgen

Stationäre Energiespeicher aus ehemaligen Elektrofahrzeug-Batterien sind allerdings nicht nur für den privaten Haushalt interessant. In größerer Ausbaustufe eignen sie sich auch für Industrieunternehmen, die ihren Bedarf ganz oder teilweise über eigene Solaranlagen oder Windräder abdecken wollen. Durch die Bündelung vieler einzelner Speicher können zum Beispiel Lastspitzen ausgeglichen und die Stromkosten erheblich gesenkt werden. Denkt man in noch größerem Maßstab weiter, ergeben sich auch für die Energiewirtschaft völlig neue Möglichkeiten. Indem eine Vielzahl von Speichern zusammengeschaltet wird, lässt sich das öffentliche Stromnetz stabilisieren und es wäre nicht mehr nötig, aufwändige und teure Stromtrassen zu bauen. Stattdessen könnte der Klima- und Umweltschutz vorangetrieben werden, indem der Öko-Strom aus verschiedenen Quellen in Megawattanlagen zwischengespeichert und auf intelligente Weise ins Netz eingespeist wird.

 

Neues Leben für alte Batterien

Die Lebensdauer eines Fahrzeugspeichers ist allerdings begrenzt: Besitzt er nur noch etwa 80 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität, ist er für den Einsatz im Fahrzeug nicht mehr geeignet und muss ausgebaut und dem Recycling zugeführt werden. In Anbetracht des hohen Energie- und Rohstoffaufwandes ist die Öko-Bilanz dabei so unbefriedigend, dass die Umweltvorteile von Elektrofahrzeugen immer noch kritisch gesehen werden.

Ökologisch sinnvoller ist eine Zweitnutzung, das so genannte Battery 2nd Life, an dem in der Münchner Heidemannstraße intensiv geforscht wird. Zu diesem Zweck bauen die Ingenieure ausgediente Fahrzeugbatterien so um, dass sie als stationäre Stromspeicher für regenerative Energien dienen und einer Vielzahl hochkomplexer Anforderungen gerecht werden können. Das mag sich momentan noch nach Zukunftsmusik  anhören. Doch in Anbetracht des technologischen Fortschritts ist ein Durchbruch der Elektromobilität abzusehen. Dementsprechend wird das Aufkommen an Altbatterien wachsen, die nach ihrem Einsatz im Fahrzeug den fließenden Übergang von fossilen zu regenerativen Energieträgern unterstützen können. So entstünde ein stimmiges Gesamtkonzept mit unschlagbarer Umweltbilanz. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat in ihrem Labor für neue Energiespeicher und Speichertechnologien bereits mehrere Prototypen entwickelt, die zeigen, wie dieses „Leben danach“ in der Praxis aussehen kann.

 

 

Pressekontakt  Christiane Jaud

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-252

 EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                        Heidemannstraße 41 a

                        80939 München

                        Telefon +49 (0) 89 3 77 79-0

presse(at)evafahrzeugtechnik.de 

                        www.evafahrzeugtechnik.de  

 

 

 

Die Pressemitteilung als PDF (130 KB)

]]>
Eröffnung der neuen EVA Niederlassung https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eroeffnung-der-neuen-eva-niederlassung.html Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH eröffnet neue Niederlassung in der Münchner Taunusstraße. München, den 15.12.2015. Der Entwicklungsdienstleister EVA Fahrzeugtechnik GmbH feierte die Eröffnung seiner neuen Münchner Niederlassung in der Taunusstraße 38.
Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH baut mit der Eröffnung ihre Kapazitäten an Projektbüros aus. Auf 1.700 qm stehen Büros mit insgesamt 120 Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen zur Verfügung, um mehrere Projekte parallel unter absoluter Geheimhaltung abarbeiten zu können.
Das Leistungsspektrum umfasst Tätigkeiten im gesamten Entwicklungsprozess von der Forschung & Vorentwicklung bis hin zur Serienentwicklung in den Bereichen Projekt- und Anforderungsmanagement, Konzeptentwicklung, Funktionsentwicklung, Simulation, Applikation sowie Test & Absicherung. In der Elektromobilität hat sich das Unternehmen auf die Bereiche E-Maschine und Hochvoltspeicher spezialisiert. Ein eigenes akkreditiertes Prüflabor steht für den Test und die Analyse von Fahrzeugbatterien zur Verfügung. Nachdem Batterien ihr Lebenszyklusende in den Fahrzeugen erreicht haben, finden sie durch die Second-Life-Konzepte eine Weiterverwendung bei Energieversorgern.
Bereits seit 1994 ist das Münchner Unternehmen überwiegend für einen großen bayerischen Automobilhersteller in der Fahrzeugentwicklung tätig. Heute sind rund 150 hochqualifizierte Mitarbeiter an den Standorten in der Heidemannstraße und der Taunusstraße in München beschäftigt.
Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2014 bei 14,9 Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.


Pressekontakt: Christiane Jaud
Tel. +49 (0) 89 37779 252
Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de

EVA Fahrzeugtechnik GmbH
Heidemannstr. 41a, 80939 München
www.evafahrzeugtechnik.de

 

Die Pressemitteilung als PDF (200 KB).

]]>
EVA & Rinspeed – ein nachhaltiges Team! https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eva-rinspeed-ein-nachhaltiges-team.html Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH ist Partner beim neuen Rinspeed-Projekt „Σtos“ München, den 03.11.2015. Das neue Concept Car „Σtos“ des Schweizer Auto-Visionärs Frank M. Rinderknecht wird pünktlich zur CES 2016 in Las Vegas Weltpremiere feiern. Beim hybriden Sportwagen „Σtos“ dreht sich alles um das Mega-Thema „selbstfahrendes Auto“. Dazu gehört ein intuitiver, lernfähiger Autopilot ebenso wie ein Innenraum, der sich der jeweiligen Fahrsituation anpasst. Das System sorgt neben der höchstmöglichen Sicherheit auch für perfekte Unterhaltung und die nötige Konnektivität.

Ein besonderer Clou des „Σtos“ ist die dazugehörige Drohne mit eigenem Landeplatz auf dem Heck. So können neben einem Selfie auch schnell noch kleinere Besorgungen in Auftrag gegeben werden.

Als hybrider Sportwagen verfügt der „Σtos“, wie jedes andere Elektrofahrzeug, über einen Energiespeicher. Hier kommt nun die EVA ins Spiel, die sich schon lange mit der Optimierung des Energiespeichers und einer möglichen Weiterverwendung am Ende seiner Lebensdauer befasst.

Besitzt der Fahrzeugspeicher nur noch 80 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität, ist er für den Einsatz im Fahrzeug nicht mehr geeignet und muss ausgetauscht werden. Im Sinne einer ökologischen Nachhaltigkeit ist die Zweitnutzung der Fahrzeugbatterien sinnvoll. Mit diesem so genannten Battery 2nd Life beschäftigt sich die EVA Fahrzeugtechnik intensiv. Zu diesem Zweck bauen die Ingenieure ausgediente Fahrzeugbatterien so um, dass sie als stationäre Stromspeicher für regenerative Energien dienen und einer Vielzahl hochkomplexer Anforderungen gerecht werden können.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH hat in ihrem Labor für neue Energiespeicher und Speichertechnologien bereits mehrere Prototypen entwickelt, die zeigen, wie dieses „Leben danach“ in der Praxis aussehen kann.

So kann auch das Konzept des selbstfahrenden, hybriden „Σtos“ durch die Energiespeicher der EVA um ein „Smart Home“ Konzept erweitert werden. Das „Smart Home“ ist das Zuhause der Zukunft, in dem grüner Strom ganz nach Bedarf aus dem stationären Speicher zum Einsatzort kommt. Dies gilt für die Aufladung von Elektrofahrzeugen ebenso, wie für den Betrieb energieintensiver Haushaltsgeräte. So lässt sich sowohl das Elektrofahrzeug, als auch das ganze Haus nahezu autark mit Strom versorgen.

 

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2014 bei 14,9 Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

Pressekontakt:                       Christiane Jaud

                                               Tel. +49 (0) 89 37779 252

                                               Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de

                                               EVA Fahrzeugtechnik GmbH

                                               Heidemannstr. 41a, 80939 München

                                               www.evafahrzeugtechnik.de

 

Pressemitteilung im PDF Format (163 KB).

Mehr Infos über unser Zukunftsprojekt.

 

]]>
Die Wiederverwendung von gebrauchten Elektrofahrzeug-Batterien in stationären Anwendungen https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/die-wiederverwendung-von-gebrauchten-elektrofahrzeug-batterien-in-stationaeren-anwendungen.html München, den 18.09.2015. Die Akzeptanz der Elektromobilität ist in Deutschland immer weiter auf dem Vormarsch und die Zahl der Verbraucher, welche sich für ein Elektrofahrzeug entscheiden, wächst zunehmend. Nach dem Ablauf der Verwendungsdauer von elektrischen Speichern in Fahrzeugen (= 1st-Life) stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, was es für weiterführende Einsatzszenarien für diese Speichermedien in Zukunft geben könnte. Unter Berücksichtigung der nachhaltigen Verwendung von endlichen Ressourcen überprüfen wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden die Weiterverwendung von Fahrzeugspeichern nach dem 1st-Life. Hierbei sollen Hochvoltspeicher aus dem Fahrzeug zur stationären Stromspeicherung verwendet und somit einem 2nd-Life zugeführt werden. Die aus dem Fahrzeug stammenden Hochvoltspeicher weisen nach dem Ausbau noch immer eine Speicherkapazität von rund 80 Prozent auf, womit sie für die stationären Anwendungsfälle, wie Zwischenspeicher für Solaranlagen oder Schnellladestationen, noch bestens geeignet sind. Für beide Anwendungsfälle wurden bereits mehrere Prototypenanlagen entwickelt, installiert und liefern bereits erste wichtige Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der stationären Energiespeicher mit gebrauchten Fahrzeugspeichern. In einem nächsten Schritt soll eine Anlage im Megawatt-Bereich entstehen, welche zur Teilnahme am Primärregelmarkt genutzt werden soll.

Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH unterstützt im Rahmen der Projekte Ihre Kunden dabei, die Rahmenbedingungen zu identifizieren und diese für die Anwendungen festzulegen. Hierbei müssen die Anforderungen aller Schnittstellenpartner und Märkte betrachtet werden und die Ergebnisse mit möglichen Anwendungsfällen abgeglichen werden, um somit eine solide Basis für eine Konzeptentwicklung zu bieten. Aus den daraus abgeleiteten Ergebnissen erarbeitet ein Expertenteam der EVA Fahrzeugtechnik GmbH ein maßgeschneidertes Konzept, welches die Weiterverwendung von Fahrzeugspeichern ermöglicht. Hierbei werden die Anforderungen an das Kühlsystem, der Spannungssicherheit und der Betriebsstrategie neu festgelegt. Aufgrund der stark zum Fahrzeug abweichenden Anforderungen an den Energiespeicher, wird zum Beispiel das Thermomanagement auf ein passives System umgestellt. Die sich daraus ergebenden Anpassungen werden in Zusammenarbeit mit dem Kunden definiert und umgesetzt. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH setzte vor kurzem vier Anwendungen in Form von Leistungspuffern für Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge um. Diese dienen einerseits der Entlastung des Stromnetzes und andererseits zur direkten Stromspeicherung von Solarstrom für die effiziente Eigenbedarfsnutzung.

Als fünfte Anwendung wird aktuell ein Batteriespeicher mit einer Gesamtleistung von ca. 2 Megawatt (MW) und einer Speicherkapazität von etwa 1,6 Megawattstunden (MWh) gemeinsam mit unserem Kunden umgesetzt. Dieser wird aus mehreren Batterieschränken bestehen, welche mit gebrauchten Fahrzeugspeichern bestückt sind. Letztendlich soll er zur Teilnahme am Primärregelmarkt verwendet werden.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2014 bei 14,9 Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

Pressekontakt: Christiane Jaud

Tel. +49 (0) 89 37779 252

Mail: Christiane.Jaud(at)evafahrzeugtechnik.de

EVA Fahrzeugtechnik GmbH

Heidemannstr. 41a, 80939 München

Die Pressemitteilung als PDF Dokument.

]]>
EVA Fahrzeugtechnik GmbH feiert 20jähriges Bestehen des Unternehmens https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/eva-fahrzeugtechnik-gmbh-feiert-20jaehriges-bestehen-des-unternehmens.html München, den 01.04.2014. Als unabhängiges mittelständisches Unternehmen blickt die EVA Fahrzeugtechnik GmbH auf 20 Jahre Firmengeschichte zurück. Seit den Anfängen im Jahre 1994 hat sich die EVA Fahrzeugtechnik GmbH zu einem innovativen Partner der Automobilindustrie entwickelt. Mit zwei Veranstaltungen wird das Firmenjubiläum Anfang April gefeiert.

Ein Führungswechsel in der Geschäftsführung und das 20jährige Firmenjubiläum waren Grund genug, um die Unternehmens-philosophie und das Erscheinungsbild des Unternehmens aufzufrischen. Pünktlich zum Firmenjubiläum geht der neue Internetauftritt des Unternehmens online und damit auch das neue Leitmotto des Unternehmens "Verantwortung leben - Zukunft gestalten".

Das Leitmotto beinhaltet wesentliche Unternehmensziele der EVA Fahrzeugtechnik GmbH: Verantwortung, Zukunftsorientierung und Innovationskraft. Daraus ergeben sich höchste Ansprüche an Qualität, Kompetenz, solides Wachstum und Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt.

Vom kleinen Ingenieursbüro zum mittelständischen Unternehmen

Die Firmengeschichte der EVA nahm im März 1994 in der Waldmeisterstraße in München ihren Anfang. Die ersten Aufträge befassten sich mit dem Versuch und der Freigabe von KFZ-Dachträgern, mit der Qualitätsanalyse von Schadteilen und der technischen Dokumentation von Einbauanleitungen und Einbauuntersuchungen. In der Aufbauphase ab 1995 beschäftigte das Unternehmen bereits 5 feste Mitarbeiter. Es wurde in den Aufbau einer Klimakammer, einer Korrosionskammer und in Messtechnik investiert, um den Kunden entsprechende Versuchsdienstleistungen anbieten zu können. Darüber hinaus wurden erste Umweltsimulationen im Bereich Interieur und Exterieur angeboten. Außerdem wurde das junge Unternehmen um einen Produktionsbereich für KFZ-Zubehör erweitert.

Bereits im Jahre 1998 war eine Erweiterung des Firmengeländes auf 800 qm nötig, um die starke Expansion im Bereich Entwicklung KFZ-Zubehör bewerkstelligen zu können. Die Zahl der festen Mitarbeiter belief sich mittlerweile auf 20. Die Versuchsabteilung wurde durch den Aufbau einer Werkstatt für Musterbau und Produktion, sowie den Kauf einer 3D-Messmaschine erweitert. Im Bereich Entwicklung wurde eine eigene CAD-Abteilung ins Leben gerufen. In diesem Zeitraum wurden beispielsweise eine Dokumentation über den Aufbau von Wasserstoff-Fahrzeugen für BMW durchgeführt und die Produktion startete mit der Fertigung eines Hardtop-Wagens für den Kunden Audi. In das Jahre 1998 fiel der Start der dritten Säule im Unternehmen – dem Einsatz eines Mitarbeiters direkt beim Kunden vor Ort.

Im Jahre 1999 waren die räumlichen Ressourcen derart ausgereizt, dass ein Umzug an den neuen Standort Heidemannstraße mit einer Fläche von knapp 2000 Quadratmetern notwendig geworden war. Beispielsweise wurden in diesem Zeitraum die Zusatzscheinwerfer für den Mini gefertigt. Ab 2004 fungierten die drei Geschäftsbereiche Ingenieure vor Ort, Entwicklungs- und Versuchsabteilung intern und die Produktion als gleichberechtigte Säulen der EVA.

In den Jahren 2004 bis 2007 erfuhr der Bereich der „Experten vor Ort“ eine starke Expansion. Der Aufbau weiterer Kernkompetenzen, vor allem in den Feldern Brennstoffzellen und Hybridantriebe, folgte. In den Abteilungen Entwicklung und Produktion startete eine langfristige Zusammenarbeit mit dem VW Konzern hinsichtlich der Produktion von KFZ-Dachträgern.

Das Konzept der Elektromobilität hielt ab 2007 im gesamten Unternehmen Einzug und die Kompetenz in diesem Feld wurde seither kontinuierlich ausgebaut. Die Produktion wurde um eine eigene Kunststoffspritzmaschine erweitert. Intern wurde die EVA Academy ins Leben gerufen, um den Mitarbeitern bedarfsgerechte Schulungen anbieten zu können.

Die Mitarbeiterzahl überschritt 2011 die 100er Marke und es folgte eine weitere starke Expansion im Bereich der „Experten vor Ort“.

Neuausrichtung des Unternehmens

Das starke Wachstum machte eine Neuorientierung und Konsolidierung des Unternehmens nötig. Nach fast 20 Jahren an der Spitze des Unternehmens zogen sich die beiden Gründer Michael Schirrmeister und Werner Irrgang am 01. Oktober 2013 aus der operativen Geschäftsführung zurück und übergaben diese an Marcus Mülleneisen. Durch die interne Besetzung mit Herrn Mülleneisen war ein reibungsloser Übergang gewährleistet, da er vor der Bestellung zum alleingien Geschäftsführer bereits Mitglied der Geschäftsleitung war und zugleich erfolgreich die Position eines Bereichsleiters innehatte. Mit seinem unternehmerischen Erfahrungsschatz und dem Wissen um die Dynamik der Branche wird er das Leistungs- und Produktportfolio zukunftsorientiert weiterentwickeln.

Herr Marcus Mülleneisen sieht eine besondere Herausforderung darin, die Marktstellung von EVA zu sichern und weiter auszubauen: "Es geht darum, zum Einen durch einen Strukturwandel das Unternehmen noch effizienter zu gestalten und zum Anderen, die Erfahrungen und Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nutzen, um neue Dienstleistungsfelder und Kunden zu akquirieren und so neue Märkte für die kommenden Jahre zu erschließen. Diese Kombination stellt eine optimale Voraussetzung für unseren langfristigen Erfolg dar“.

In diesem Sinne wurde Anfang 2014 die strategische Neuausrichtung des Unternehmens in die Wege geleitet. Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH widmet sich in Zukunft verstärkt wegweisenden Innovationen

der Automobilbranche und deckt die gesamte Bandbreite von der Ideenfindung bis hin zur Produktgestaltung ab. Die Vision der EVA ist es, als kompetenter Partner der Automobilindustrie die Zukunft der Mobilität auf verantwortungsvolle Weise mitzugestalten. Getreu dem neuen Leitmotto: „Verantwortung leben – Zukunft gestalten“.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2013 bei rund dreizehn Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind innovative Technologien im Bereich der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Wasserstoff und Brennstoffzellen. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller.

Pressekontakt: Christiane Jaud

Tel. +49 (0) 89 37779 252

Mail: Christiane.Jaud@evafahrzeugtechnik.de

EVA Fahrzeugtechnik GmbH

Heidemannstr. 41a, 80939 München

 

Die Pressemitteilung als PDF Dokument.

]]>
Neuer Geschäftsführer bei der EVA Fahrzeugtechnik GmbH https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/neuer-geschaeftsfuehrer-bei-der-eva-fahrzeugtechnik-gmbh.html München, den 30.09.2013. Zum 01. Oktober 2013 wird Herr Marcus Mülleneisen zum alleinigen Geschäftsführer der EVA Fahrzeugtechnik GmbH bestellt und die Leitung des Unternehmens übernehmen. Nach fast 20 Jahren an der Spitze des Unternehmens ziehen sich Herr Michael Schirrmeister und Herr Werner Irrgang aus der operativen Geschäftsführung der EVA Fahrzeugtechnik GmbH zurück. Sie werden dem Unternehmen jedoch weiterhin als Gesellschafter und Prokuristen unterstützend zur Seite stehen.

Durch die interne Besetzung mit Herrn Mülleneisen ist ein reibungsloser Übergang gewährleistet, da er vor der Bestellung zum alleinigen Geschäftsführer bereits Mitglied der Geschäftsleitung war und zugleich erfolgreich die Position eines Bereichsleiters innehatte. Mit seinem unternehmerischen Erfahrungsschatz und dem Wissen um die Dynamik der Branche wird er das Leistungs- und Produktportfolio zukunftsorientiert weiterentwickeln.

In seiner neuen Funktion sieht Herr Marcus Mülleneisen eine besondere Herausforderung darin, die Marktstellung von EVA zu sichern und weiter auszubauen: "Es geht darum, zum Einen durch einen Strukturwandel das Unternehmen noch effizienter zu gestalten und zum Anderen, die Erfahrungen und Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nutzen, um neue Dienstleistungsfelder und Kunden zu akquirieren und so neue Märkte für die kommenden Jahre zu erschließen. Diese Kombination stellt eine optimale Voraussetzung für unseren langfristigen Erfolg dar“.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 von Werner Irrgang und Michael Schirrmeister gegründet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2012 bei über dreizehn Millionen Euro. Kernkompetenzen des Unternehmens sind Ingenieursdienstleistungen, Personaldienstleistungen und die Produktion von Fahrzeugzubehör. Das Unternehmen ist Entwicklungspartner führender Automobilhersteller im Bereich der Elektromobilität und alternativen Antriebe.

Pressemitteilung als PDF

]]>
Wie lange lebt ein Elektroauto? https://www.evafahrzeugtechnik.de/pressemitteilungen/wie-lange-lebt-ein-elektroauto.html München, den 23.10.2012. Die Batterie ist der Schlüsselfaktor. Neben der Energie- und der Leistungsdichte der Batterie eines Elektrofahrzeuges stellt vor allem deren Lebensdauer eine der Schlüsselfaktoren in der Elektromobilität dar. Abgesehen von der Anzahl und der Intensität der Lade- und Entladevorgänge, spielt vor allem die Temperatur bei Lagerung und Betrieb der Batterie eine entscheidende Rolle für deren Lebensdauer.

Die EVA Fahrzeugtechnik führt verschiedenste Prüfungen zur zyklischen und kalendarischen Alterung von Lithium-Ionen Zellen (kleinste Einheit einer Batterie) durch. Während bei den zyklischen Alterungsprüfungen vorgegebene Lade- und Entladezyklen bei definierten Temperaturen gefahren werden, erfolgt bei der kalendarischen Alterung eine Lagerung der Zellen bei verschiedenen Temperaturen zwischen Raumtemperatur und 60°C. In Intervallen von cirka vier Wochen werden an den Zellen sogenannte Zellprüfungen durchgeführt, um deren „Gesundheitszustand“ (State of Health, SOH) zu überprüfen.  Dies wird so lange durchgeführt, bis ein vorher definiertes „End of Life“ (EoL) Kriterium erreicht ist.

Das E-Labor der EVA Fahrzeugtechnik ist für die gleichzeitige Prüfung von mehreren Zellen eingerichtet.  Der weitere Ausbau des Labors ist derzeit in Vorbereitung.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 von Werner Irrgang und Michael Schirrmeister gegründet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 130 Mitarbeiter. Der Umsatz wird 2012 bei rund zwölf Millionen Euro liegen. Kernkompetenzen des Unternehmens sind die Bereiche Ingenieursdienstleistungen, Personaldienstleistungen und die Produktion von Fahrzeugzubehör.

Die Pressemitteilung als PDF.

]]>