Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies (u.a. für Google Analytics). Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen hierzu, zur Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Widerspruchsmöglicheiten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen

Wie lange lebt ein Elektroauto?

München, den 23.10.2012. Die Batterie ist der Schlüsselfaktor.

Neben der Energie- und der Leistungsdichte der Batterie eines Elektrofahrzeuges stellt vor allem deren Lebensdauer eine der Schlüsselfaktoren in der Elektromobilität dar. Abgesehen von der Anzahl und der Intensität der Lade- und Entladevorgänge, spielt vor allem die Temperatur bei Lagerung und Betrieb der Batterie eine entscheidende Rolle für deren Lebensdauer.

Die EVA Fahrzeugtechnik führt verschiedenste Prüfungen zur zyklischen und kalendarischen Alterung von Lithium-Ionen Zellen (kleinste Einheit einer Batterie) durch. Während bei den zyklischen Alterungsprüfungen vorgegebene Lade- und Entladezyklen bei definierten Temperaturen gefahren werden, erfolgt bei der kalendarischen Alterung eine Lagerung der Zellen bei verschiedenen Temperaturen zwischen Raumtemperatur und 60°C. In Intervallen von cirka vier Wochen werden an den Zellen sogenannte Zellprüfungen durchgeführt, um deren „Gesundheitszustand“ (State of Health, SOH) zu überprüfen.  Dies wird so lange durchgeführt, bis ein vorher definiertes „End of Life“ (EoL) Kriterium erreicht ist.

Das E-Labor der EVA Fahrzeugtechnik ist für die gleichzeitige Prüfung von mehreren Zellen eingerichtet.  Der weitere Ausbau des Labors ist derzeit in Vorbereitung.

Über das Unternehmen: Die EVA Fahrzeugtechnik GmbH wurde 1994 von Werner Irrgang und Michael Schirrmeister gegründet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 130 Mitarbeiter. Der Umsatz wird 2012 bei rund zwölf Millionen Euro liegen. Kernkompetenzen des Unternehmens sind die Bereiche Ingenieursdienstleistungen, Personaldienstleistungen und die Produktion von Fahrzeugzubehör.

Die Pressemitteilung als PDF.

Zurück